Roudtrip nach Portugal – Winter 2018/19 Tag 7/8

20.12.2018

Auch heute gab es wieder einen „On The Road“ Etappe, nach 353 km sollten wir den portugiesischen Atlantik erreichen. 

Aber erst einmal haben wir die Duschen ausgiebig getestet, selten eine so gute und mit so heißen Wasser ausgestattete Dusche erlebt, eine Wohltat!

Auf der Autobahn ging es zügig voran und wieder waren wir überrascht, dass mit dem überqueren der Landesgrenze sich schlagartig die Landschaft und die Zivilisation verändert, dies ist uns schon bei der Grenze Frankreich / Spanien aufgefallen und jetzt wieder beim Übergang zu Portugal. Hier ist die Landschaft abwechslungsreicher und die Städte und Häuser machen einen gepflegteren Eindruck.

Das Mautsystems in Portugal ist leider nicht so einfach mit Pip&Go zu bezahlen, hier muß man sein PKW -Kenzeichen mit der Kreditkarte an einem Welcome Point „verheiraten“, nur leider klappte das nicht mit unserer Kreditkarte, ich werde morgen mal versuchen dies über das Netz nachzuholen, wenn dies nicht funktioniert wird uns wohl in einigen Wochen ein teurer Brief zu Hause ereilen.

In Figueira du Foz ,unseren heutigen Ziel, angekommen machten wir uns auf die Suche nach einem Supermarkt ,was nach dem dritten Anlauf auch schon mit Erfolg gekrönt war, einer hatte geschlossen, der nächste war gar kein Supermarkt beim dritten waren wir dann Richtig.

Danach ging es zum Campingplatz „Parque de campismo Gala, Figuriert da Foz“ da nix los war konnten wir frei über den Stellplatz verfügen, somit haben wir den für uns schönsten gefunden und machten uns gleich auf zum Meer. 

Der Campingplatz hat einem direkten Zugang zum Strand, und was wir vor gut einer Stunde bei Dauerregen nicht glauben konnten, jetzt stehen wir bei 16 Grad Celsius unter blauem Himmel an der Portugiesischen -West Küste und sind schier erschlagen von der Schönheit der Natur. 

Chester, Annette und ich toben am Strand herum und sind einfach glücklich………..

343 km in 4 Stunden

21.12. 2018 / 16 C und leicht bedeckt

Heute war Ausschlaf -Tag und mach mal ganz langsam, dennoch gab es das ein oder andere zu erledigen, zu allererst mußte das Maut-Problem von gestern geklärt werden. Da es auf diesem wirklich Klassen-Campingplatz nur W-Lan am Checkin gibt bin ich also dort hin um uns übers Internet bei dem Mautsystems anzumelden.

Was garnicht so einfach war, mit Hilfe einer lieben Dame von der Rezeption und englisch sprachigen Seiten sowie portugiesischen Seiten haben wir es dann wohl hinbekommen.

Genauer erfahren wir es wohl erst zu Hause wenn Rechnungen kommen oder auch nicht.

Anschliessend haben wir drei uns am Strand vergnügt, Chester hatte wieder viel Spass und wir natürlich auch.

Wieder am WoMo angelangt haben wir erst einmal den Kuchen von gestern verspeist, Kuchen können die Portugiesen.

Aus kleine am Strand gefundenen Schätze wird von mir eine ganz besondere Perlenkette gebastelt. 

<– Tag 6 | weiter –>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Anfang